Ein Fünftel weniger Wohnungseinbrüche

Die Polizei hat für das Jahr 2017 insgesamt 116.540 versuchte und vollendete Wohnungseinbrüche erfasst. Damit liegt die Zahl der Einbrüche so niedrig wie seit 2009/2010 nicht mehr. Bereits im Jahr 2016 hatte es einen Rückgang auf 151.265 Wohnungseinbrüche gegeben. Im Jahr 2015 war mit 167.136 registrierten Wohnungseinbrüchen ein Höchststand der vergangenen Jahre erreicht worden. Jahrelang hatten Einbrüche in Deutschland bis dahin zugenommen. Die schwarz-rote Bundesregierung beschloss daraufhin schärfere Strafen. Beim Einbruch in eine Privatwohnung ist seit Sommer 2017 eine Mindesthaftstrafe von einem Jahr statt von sechs Monaten fällig. Die Höchststrafe beträgt nun zehn Jahre.

Um mehr Einbruchschutzmaßnahmen zu fördern, werden von der Bundesregierung finanzielle Zuschüsse für Einbruchsicherheitstechnik über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt. Die KfW fördert Einbruchschutzmaßnahmen wie einbruchhemmende Türen und Fenster, Alarmanlagen sowie Beleuchtungs- und Zugangskontrollsysteme bereits ab Kosten von 1.000 Euro. Der Einbau von Sicherheitstechnik sollte immer vom Fachmann erfolgen.

Wenn es um Sicherheitstechnik für Gebäude geht, sind sorgfältige Planung, die Wahl der am besten geeigneten Systeme und Full-Service bei Installation und Wartung entscheidend. Deshalb bietet RÜTÜ als qualifiziertes Sicherheitsunternehmen Ihnen als Bauherren und Planern umfassenden und kompetenten Service rund um den Einbruchschutz, den Sie schon in der Bauplanung nutzen können.
[Quelle: https://www.fenster-tueren-technik.de] 

Schutz vor Einbruch

Sicherheitstechnik in unserem Onlineshop

Zurück